Die Costa de la Luz ist zwischen den Provinzen Cadiz und Huelva aufgeteilt. In Cadiz können wir 260 km Küste genießen, wo wir Möglichkeiten für jeden Geschmack finden: riesige Strände mit feinem Sand, kleine Buchten, die von hohen Klippen umgeben sind, unberührte Strände oder Strände mit allen Annehmlichkeiten. Und alle von kristallklarem Wasser umgeben.

 

Conil de la Frontera

 

Playas de Conil

 

Castilnovo: wunderschöner unberührter Sandstrand, mit idealen Bedingungen zum Windsurfen.

Los Bateles: Sandstrand im gleichen Dorf Conil. Es ist mit allen Dienstleistungen ausgestattet.

La Fontanilla: Es ist ein semi-urbaner Sandstrand, der auch mit Dienstleistungen ausgestattet ist.

Fuente del Gallo: Sandstrand, der sich unter den Klippen von Conil erstreckt. Bei Flut verschwindet der Sand praktisch und bei Ebbe ist er ideal zum Wandern. Es befindet sich neben der Urbanisation Fuente del Gallo.

Calas de Quinto: ist eine Gruppe von drei kleinen Buchten namens Camacho, Sudario und Pitones, die vor den roten Klippen geschützt sind. In ihnen kannst du FKK praktizieren.

Cala del Aceite: schöne Bucht mit türkisfarbenem Wasser. Es ist ziemlich geschützt, wenn der Ostwind weht. Der Zugang erfolgt über eine Treppe.

Calas de Poniente: sind nach einer Reihe von sechs unberührten Buchten benannt. Cala Encendida, Cala Aspero, Cala Pato, Cala Medina und Cala Frailecillo. Du kannst FKK praktizieren.

Playa de Roche: wunderschöner Sandstrand nicht sehr frequentiert.

 

In der Umgebung

 

El Palmar: ist sehr nah bei Conil. Es ist ein ausgedehnter Sandstrand, praktisch unberührt, ideal zum Surfen und Windsurfen.

 

 

Los Caños de Meca, Zahora y Playa de Trafalgar: einige der wunderschönen und abwechslungsreichen Strände der Stadt Barbate, weniger als 25 km von Conil entfernt.

 

Andere Strände in der Provinz

Tarifa: Los Lances Beach, Los Alemanes Beach, Valdevaqueros (Wein- und Kitesurfparadies) und Bolonia Beach, mit seiner über 30 Meter hohen Düne, die zum Naturdenkmal erklärt wurde.

 

 

Chiclana: Barrosa Beach und Sancti Petri.

Cádiz: Victoria Beach und Cortadura.

Puerto de Santa María: Valdelagrana, la Puntilla und Fuentebravía.

Sanlúcar de Barrameda: Bajo de Guía.

 

Parques Naturales

 

Fast die Hälfte der Oberfläche der Provinz ist in einer Schutzfigur enthalten, die einen Eindruck vom unglaublichen Reichtum und der natürlichen Vielfalt vermittelt, die Cádiz besitzt.

Die 6 Naturparks zeichnen sich durch ihre Eigenschaften und einzigartigen Elemente aus, die es wert sind, besucht zu werden.

Parque Natural de la Breña y Marismas del Barbate: Pinienwälder, die sich bis zu den beeindruckenden Klippen erstrecken, die von den kristallklaren atlantischen Gewässern, Sümpfen und Dünensystemen gebadet werden. Ein Wunder, das man von Land und Meer aus genießen kann.

Parque Natural de la Sierra de Grazalema: Seine Hauptattraktionen sind die durch die Karstaktion hervorgerufenen Formationen, wie tiefe Schluchten und Systeme von Schluchten und Höhlen und natürlich der Wald von Pinsapos, eine einzigartige Art, die von Tannen abstammt und am Nordhang der Sierra del Pinar wächst. In diesem Gebirge befindet sich der Torreón, der mit 1654 Metern Höhe der höchste Punkt der Provinz ist.

Parque Natural de los Alcornocales: Es ist der größte Korkeichenwald Spaniens und einer der größten der Welt. Wir finden auch herrliche und einzigartige Lorbeerwälder.

Parque Natural del Estrecho: Aufgrund seiner strategischen Lage ist es ein wichtiger Punkt in den Zugwegen von Vögeln und Meerestieren.

Parque Natural de la Bahía de Cádiz: Durch seine Lage unterscheidet er sich vom Rest der Naturparks. Es vermischt die Anwesenheit des Menschen seit der Antike, zum Beispiel in der Kochsalzlösung, mit der Wirkung von zwei natürlichen Elementen: Wasser und Wind.

Parque Natural del Entorno de Doñana: hat eine große Vielfalt an Ökosystemen und die Nähe zum Nationalpark Doñana, einem der wichtigsten Feuchtgebiete Europas, macht ihn zu einem idealen Ort für die Überwinterung von Vögeln.